WIE MAN EIN SCHNEEBRETT WÄHLT - Wie man die richtige Größe und Länge eines Snowboards in Bezug auf Größe und Gewicht auswählt

Bevor Sie sich für ein Board entscheiden, entscheiden Sie, welche Art von Gleiten Sie ausführen möchten. Es gibt drei davon:

  • Freestyle ist spektakulär, massiv, lustig und extrem. Wenn Sie sich für Springen, Tricks, Spins und Board Grabs interessieren, dann wurde dieser Sport nur für Sie erfunden! Sie springen von Trampolinen, fliegen über Hindernisse, quetschen und nähen Wunden, wenn Sie ungenau landen :) Im Allgemeinen ist dies ein Sport für diejenigen, die denken, dass Narben sich schmücken und Adrenalin in ihrem Blut über alle möglichen Normen hinausgehen sollte.
  • Freeride ist Freeriden . Dies ist eine Kreuzung zwischen Abfahrt und Trick auf dem Schnee. Skifahren Sie gerne in den Bergen, springen Sie von Traufen und Schneepflügen? Keine "Frames"! Aus diesem Grund sind die meisten Boards für das Freeriden ausgelegt.
  • Rennen - bergab. Auf den ersten Blick scheint dies ein einfacher Stil zu sein. Aber es war nicht da. Auf besondere Fähigkeiten und Erfahrungen kann man nicht verzichten. Auf wilden, unberührten Wegen zu hetzen ist ziemlich traumatisch - man kann den Hals verdrehen -)).

Hast du dich für die Richtung entschieden? Perfekt! Beachten Sie nun die folgenden Indikatoren. Bei der Auswahl eines Snowboards kann man nicht darauf verzichten.

  • Rostowka

    Von der richtig gewählten Länge des Snowboards hängt die Stabilität des Wendebogens auf dem Board ab. Die Größe wird basierend auf der Größe und dem Gewicht der Person berechnet. Keine Notwendigkeit, im Kalkül zu philosophieren. Wir geben Ihnen ein Zeichen. Verwenden und genießen :)

Ihr Gewicht (kg) / Ihre Größe (cm) 150 - 165 165 - 175 175 - 185 185 und mehr
40 - 50 135 145 150 155
50 - 60 145 145 155 160
60 - 75 150 155 155 160
75 und mehr 155 160 160 165 und mehr

Längere Boards sind bequemer, wenn Sie im Tiefschnee fahren. Sie sind auf der Überholspur leichter zu handhaben. Übrigens gibt es eine träge Möglichkeit, die optimale Länge des Bretts zu berechnen - das Gerät sollte sich direkt über dem Kinn befinden. Diese Methode ist jedoch nicht ideal, da Sie Ihr Körpergewicht nicht berücksichtigen.

  • Breite

    Der Schwierigkeitsgrad bei der Steuerung des Boards hängt davon ab, welche Größe der Füße Ihnen die Natur verliehen hat. Wählen Sie ein Brett, das so schmal wie möglich ist. ABER! Im Befestigungsbereich sollte der Schuh mit dem richtigen Fußwinkel nicht mehr als 1,5 cm über das Board hinausragen. Wenn Ihre Fußgröße groß ist, wählen Sie ein Board, das breiter und stabiler ist. Aber je schmaler das Brett, desto weniger Kraftaufwand werden Sie beim Rollen und Drehen aufbringen. Aber für diejenigen mit einer Fußgröße von 45 und mehr müssen Sie ein Snowboard fahren, das mit „breit“ markiert ist.

  • Die Form

    Die Form des Snowboards spielt beim Fahren eine wichtige Rolle. Es wird individuell ausgewählt, nicht nur für den Snowboarder selbst, sondern auch für den Fahrstil.

    • Für den Freestyle wird die optimale Form als Doppelspitze bezeichnet - Schwanz und Nase sind gleich gerundet, gleich lang, haben die gleiche Steifigkeit und werden genau in der Mitte befestigt.
    • Ein Board mit einer Form eignet sich besser zum Freeriden. Es hat eine Richtungsgeometrie: Die Nase ist länglich und weicher.
    • Vielseitiger sind jedoch Bretter in All-Mountain- Form (sie werden "Schwalbenschwanz" genannt). Sie haben eine spitze Nase und gegabelte Schwänze und sind unterschiedlich lang und steif. Sie bieten einfachen Zugang zum Flachgleiten und eine gute Kursstabilität. Sie können sie in Ihrem Lieblingsstil und auf jedem Untergrund fahren.
  • Design

    Es gibt zwei Arten von Snowboards: Sandwich und Cap .

    • Die erste Art von Brettern ist schwerer. Die Seitenwand dient als zusätzliches Element zwischen der oberen Abdeckung und der Rohrleitung. Diese Konstruktion ist bei Snowboardern am beliebtesten.
    • Das Design der Kappe ist zwar leichter als das vorherige, aber nicht so langlebig und zuverlässig. Es besteht aus weniger Materialien und die obere Abdeckung dieser Platte bedeckt sowohl den Kern als auch die Seiten. Unter schwerer Last beginnt sich eine solche Platte zu delaminieren, und es ist schwieriger, sie zu reparieren als eine Sandwichplatte.
  • Steifigkeit

    Wählen Sie diese Funktion Ihres Boards entsprechend Ihrem Fahrstil. Wenn Sie ein aggressiver Fahrer sind, kaufen Sie ein härteres Board. Es ist die erhöhte Steifheit, die Rückstoß und Beschleunigung impliziert. Starre Boards eignen sich am besten für Eisschnelllauf. Und für alle anderen Typen sind Softboards optimal. Mit ihrer Hilfe können Sie fast alles tun, außer die Slalomstrecke zu passieren. Weiche Modelle sind gehorsamer und "verhalten" sich bei niedrigen Geschwindigkeiten angemessen. Für Anfänger - genau das Richtige! Der Schwanz und die Nase solcher Geräte sind abgerundet. Sie mildern Unebenheiten in der Landung.

Welches Gleitflächenmaterial ist am besten?

Um nicht in Verzeichnisse zu schreiben, gibt es nur zwei davon:

  1. Extrudiert - diese Art von Oberfläche wird durch Aufbringen eines geschmolzenen Materials erhalten. Das Board gleitet gut, ist weich, aber weniger widerstandsfähig gegen Beschädigungen. Es ist eine fast perfekte Wahl für den Anfänger Snowboarder. Das Board ist ziemlich billig, nicht anspruchsvoll in der Pflege. Es ist recht einfach zu reparieren und wiederherzustellen.
  2. Gesintert - durch Heißpressen erhalten. Die Oberfläche ist härter, widerstandsfähiger gegen Beschädigungen, lässt kein Wasser durch, nimmt Wachs gut auf, erfordert jedoch sorgfältige Pflege.

Beide Arten von Snowboard-Gleitflächen werden mit Graphit versetzt, wodurch die elektrische Ladung auf der Oberfläche verringert und das Gleiten verbessert wird.

Welche Schuhe sollten sein

Nun zu dem, was Sie brauchen, um den Berg zu verlassen, außer dem Brett selbst. In Turnschuhen oder Filzstiefeln stehen Sie nicht darauf. Oder du wirst, aber du wirst erkennen, dass diese Option bedeutungslos und gnadenlos ist :)

Snowboardschuhe sollten so bequem sein wie jeder andere Schuh. So beschlagen und vergessen. Die Hauptsache in den Stiefeln ist, dass sie nicht quetschen, nicht fallen, das Bein "fest sitzt", nicht hineinkriecht.

  • Wählen Sie eine bequeme Leistengröße. Deine Stabilität auf dem Board und Müdigkeit am Ende des Restes werden weitgehend von ihnen abhängen :)
  • Bots zeichnen sich auch durch ihre Steifigkeit aus.
  • Slalom erfordert harte Stiefel. Das Bein sitzt in ihnen wie ein Handschuh.
  • Weiche Stiefel eignen sich für jede andere Art des Fahrens. Sie nutzen sich schnell ab, und diese Schuhe, die zunächst zu klein erschienen, werden in drei Tagen rechtzeitig sein.
Tipp : Kaufen Sie Stiefel mittlerer Steifigkeit. Sie müssen sie nicht ändern, wenn sie zu weich oder zu hart sind.

Montagefunktionen

Die Halterung ist auf Boot und Board abgestimmt. Seine Funktion besteht darin, den Schuh festzuhalten, ohne den Fuß einzuklemmen. Die Fixierung auf dem Brett sollte so sein, dass es damit geboren zu sein scheint. Crepes sollten starke Metallklammern sein - nur ein Plus. Überprüfen Sie bei der Auswahl einer Halterung, ob sie zum Schuh passt.

Tipp : Die Auswahl der Ausrüstung ist keine Frage von einer Minute. Schließlich hängt die Qualität und das Vergnügen der Fahrt selbst von dem Board und den Stiefeln ab, die Sie wählen, und von anderen Faktoren! Sie sollten nicht bei der Auswahl der Ausrüstung sparen.