Panasonic Lumix DMC-G2 Test

Die Panasonic G2 ist der mit Spannung erwartete Nachfolger der 4/3-Mikroserie. Panasonic hielt es nicht für notwendig, sich auf ein Karosserielayout zu beschränken, obwohl der Markt häufig eine kleinere Karkasse wie die Panasonic GF1 bevorzugt. Da das Unternehmen keine Spiegelreflexkameras verkauft, ist es eine logische Entscheidung, das Design der Panasonic G2 beizubehalten, um in den bestehenden DSLR-Markt von Canon, Nikon, Pentax und sogar seinem Micro 4/3-Partner Olympus einzusteigen, vor allem, weil einige Benutzer eine Kamera mit erwarten würden Wechselobjektive mit optischem Sucher. Wer keinen Sucher benötigt, hat sich bereits für die Panasonic GF1 entschieden.

Wenn es um die Kameragröße geht, sind sie nicht viel kleiner als die kleinsten DSLRs, um den Unterschied dramatisch zu machen. Viele der Objektive sind jedoch recht klein, sodass die Panasonic G2 mit ihrem schwenkbaren Bildschirm, dem hochauflösenden Sucher und der Touchscreen-Oberfläche eine der funktionsreichsten kleinen SLD-Kameras auf dem Markt ist.

Aussehen und Design. Die Panasonic G2 sieht aus wie eine sehr kleine digitale Spiegelreflexkamera. Ohne die winzigen Objektive würde sie einer Canon DSLR sehr ähnlich sehen. Dadurch fühlt sich die Panasonic G2 klein, aber ziemlich schwer an. Die glatte Oberfläche fühlt sich weich und warm an. Es ist schön, dass Panasonic an diesem einzigartigen Gummi-Finish festhält, denn es ist neben der Kunststoff- und Metallkonstruktion eines der kleinen Dinge, die für die G-Serie typisch sind. Beachten Sie, dass diese Beschichtung nicht wirklich klebrig, sondern glatter und rutschiger ist. Halten Sie den G2 daher besonders an trockenen Tagen gut.

Balance ist wichtig in einer Kamera, auch wenn sie klein ist, und die Panasonic G2 hat ein gutes Gewicht, das perfekt verteilt ist. Mit Akku, Karte und Objektiv wiegt die Panasonic G2 618 g. Die Karkasse wiegt nur 437 g. Zum Vergleich: Die Olympus E-P2 wiegt im kompletten Set 539 g und die Samsung NX10 610 g im Volldisplay.

Die Hauptunterschiede auf der Vorderseite sind das Fehlen des zurückgesetzten Modus-Wahlrads und das Erscheinungsbild von HD- und AVCHD Lite-Logos. Neu ist auch das komplette Objektiv, jetzt ein 3x 14-42 mm G Vario mit Mega OIS (Optical Image Stabilization).

Beim neuen Objektiv entfernte Panasonic die OIS-Ein- / Aus-Taste aus dem Gehäuse, sodass die Funktion im Kameramenü gesteuert werden kann.

Der Auslöser befindet sich hoch am Handgriff, was möglicherweise nicht für jeden geeignet ist. Es ist jedoch nicht wirklich wichtig. Panasonic hat die Verknüpfungen für Menüs und Videomodi nach hinten verschoben, sodass Sie sie besser sehen können, indem Sie auf den Bildschirm schauen, sodass Sie Einstellungen finden und ändern können, ohne die Kamera zu neigen. An ihrer Stelle stehen Videoaufzeichnung und Intelligent Auto. Wahrscheinlich hätten viele den Knopf vorgezogen, um den Videoaufnahmetaster auf der Rückseite zu sehen, wie beim GH1, aber die Position in der Nähe des Auslösers, wie beim GF1, ist auch ein guter Kompromiss. Beachten Sie, wie weit der Gummi-Augenmuschelsucher aus der Panasonic G2 herausragt. Dieses Konstruktionsmerkmal schränkt die Fähigkeit der G2 weiter ein, an Stellen zu passen, an denen kleinere Wettbewerber in der Lage sind.

Der Panasonic-Bildschirm ist schwenkbar und breit, sodass auf der rechten Seite der Kamera viel Platz bleibt, um einen guten Griff zu erzielen. Es gibt weniger Platz für den Daumen als bei den meisten Mitbewerbern ohne beweglichen Bildschirm wie dem NX10. Panasonic hat die Tasten jedoch steifer gemacht, um die Wahrscheinlichkeit eines versehentlichen Drückens zu verringern. Die Display-Taste ist vollständig in das Kameragehäuse eingelassen.

Das hintere Einstellrad ist starr genug, dass es nicht versehentlich aktiviert werden kann. Wenn Sie es nach innen drücken, wird der Einstellmodus für die Belichtungskorrektur aufgerufen. Die Korrektur erfolgt durch Drehen des Einstellrads. Rechts vom Sucher sehen Sie einen IR-Sensor, der automatisch zwischen LCD und Sucher umschaltet.

Der elektronische Sucher hat eine extrem hohe Auflösung von 1.440.000 Punkten (480.000 Pixel) und bietet ein 100% iges Sichtfeld und eine 1,4-fache Vergrößerung.

Bewegliches LCD. Das 3-Zoll-LCD ist drehbar und hat ein Seitenverhältnis von 3: 2 mit 460.000 Punkten. Es ist ein Touchpanel für einige Menüpunkte und die Auswahl des AF-Messfelds. Das LCD-Display bietet bis zu sieben Schritte zur Helligkeits- und Farbanpassung. Beide Bildschirme (Allgemein und Sucher) bieten eine Echtzeit-Histogrammanzeige und drei Optionen für Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm.

Panasonic G2-Ausrüstung

Sensor. Die Panasonic G2 verfügt über einen 4/3-Sensor mit einer Größe von 17,3 x 13,0 mm und einem Seitenverhältnis von 4: 3. Der LiveMOS-Bildsensor von Panasonic verfügt über einen RGB-Farbraumfilter und bietet eine maximale Auflösung von 4000 x 3000 Pixel. Zu den verfügbaren Seitenverhältnissen gehören 3: 2 (4000 x 2672 Pixel), 16: 9 (4000 x 2248 Pixel) und 1: 1 (2992 x 2992 Pixel). Es sei daran erinnert, dass Micro 4/3 nicht über die Größe des Sensors spricht, sondern über die Objektivfassung und das Fehlen eines Spiegels. Der Sensor selbst hat genau die gleiche Größe wie die 4/3-Sensoren. Der Crop-Faktor für 4/3 beträgt 2x. Sie müssen also das mitgelieferte 14-42-mm-Objektiv mit zwei multiplizieren, um das 28-84-mm-Äquivalent für eine 35-mm-Kamera zu erhalten.

ZENTRALPROZESSOR. Die Panasonic G2 verwendet eine neue Generation des Bildprozessors des Unternehmens, die Venus Engine HD II. Sie können Burst-Aufnahmen mit bis zu 3,2 Bildern pro Sekunde und einer maximalen Burst-Tiefe von bis zu sieben RAW-Bildern oder unbegrenzten JPEG-Bildern bereitstellen. Es sollte auch die Leistung bei der Rauschunterdrückung verbessern, damit die ISO-Empfindlichkeit erfolgreich zwischen 100 und 6400 Äquivalenten liegen kann, und es gibt auch eine intelligente ISO-Auswahlfunktion.

Der Überschallwellen-Staubfilter stammt von der vorherigen Kamera und wurde entwickelt, um den Sensor vor Staub zu schützen.

Autofokus. Wie alle Micro 4/3-Digitalkameras verwendet auch die Panasonic Lumix G2 ein AF-Differenzerkennungssystem. Wahlweise: 23-Punkt- oder Einzelpunkt-Fokussierung ist verfügbar, und die Panasonic G2 verfügt über Gesichtserkennungstechnologien und AF-Tracking-Funktionen. Das Touchscreen-Display des G2 bietet außerdem Touch-Autofokus und sogar eine Auslöserfunktion. Die Hilfslampe leuchtet auf, um bei schlechten Lichtverhältnissen auf Objekte in der Nähe zu fokussieren.

Messung. Die Panasonic G2 verfügt über ein 144-Zonen-Messsystem mit drei Messarten zur Auswahl: Smart, Center-Weighted oder Multi-Zone. Zu den Auswahlmodi für die Verschlusszeit gehören Programm, Blendenpriorität, Verschlusspriorität und Vollständiges Handbuch. Es gibt auch 26 Szenenprogramme, die Hobbyisten helfen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, ohne viel über Verschlusszeit, Blende und dergleichen zu wissen. Der Verschluss arbeitet zwischen 60 und 1/4000 Sekunden und der manuelle Modus ist auf vier Minuten begrenzt. Die Belichtungskorrektur von +/- 3,0 EV ist in Schritten von 1/3 EV verfügbar. Die Panasonic G2 verfügt außerdem über eine Belichtungsreihenfunktion, mit der Sie drei, fünf oder sieben Aufnahmen bei unterschiedlichen Belichtungen in Schritten von 1/3 oder 2 / 3EV machen können.

Weißabgleich. Es stehen neun Weißabgleichmodi zur Verfügung, darunter Automatik, Manuell und sieben Voreinstellungen. Es besteht auch die Möglichkeit, den Weißabgleich zu optimieren, oder Sie können ihn direkt im Bereich von 2500 bis 10.000 Kelvin in Schritten von 100 Kelvin einstellen. Für die Belichtungsreihenfunktion stehen außerdem drei Weißabgleichbelichtungen zur Verfügung. Die Panasonic G2 verfügt über einen eingebauten Blitz mit einer Leitzahl von 11 Metern bei ISO 100. X-Sync bei 1/160 Sekunde und eine Belichtungskorrektur von + / -2,0 EV ist in Schritten von 1/3 EV verfügbar. Es gibt auch einen Blitzschuh, der mit FL220-, FL360- und FL500-Blitzgeräten für Aufnahmen mit automatischer TTL kompatibel ist.

Video.Die Panasonic Lumix G2 verfügt über Standard- und High-Definition-Videomodi (oder den Filmmodus, wie Panasonic es nennt) und kann mit Auflösungen von bis zu 720p (1280 x 720 Pixel) aufnehmen. Für HD-Videos stehen zwei Komprimierungsarten zur Auswahl: AVCHD Lite oder QuickTime Motion JPEG. Für Aufnahmen mit Standardauflösung mit WVGA / VGA / QVGA-Auflösung ist nur QuickTime Motion JPEG-Video möglich. AVCHD-Video wird mit 60 fps (30 fps) für NTSC oder 50 fps (25 fps) für PAL aufgenommen. QuickTime Motion JPEG-Videos werden immer mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Die Panasonic G2 bietet nicht weniger als 17 Szenenvideoprogramme. Es bietet nicht nur ein eingebautes Monomikrofon, sondern auch eine Stereomikrofonbuchse, die über eine Buchse angeschlossen wird. Leider ist es nicht Standard,Daher funktioniert es mit den meisten Mikrofonen ohne den richtigen Adapter nicht. Das Stereomikrofon DMW-MS1 von Panasonic hat natürlich den richtigen Anschluss.

Schießen. Die Panasonic G2 bietet sowohl sRGB- als auch Adobe RGB-Farbraum und kann Fotos in komprimiertem JPEG oder normalem RAW aufnehmen und bei Bedarf gleichzeitig RAW + JPEG aufnehmen.

Datenspeicherung und Akku. Daten werden auf SD-Karten gespeichert, einschließlich neuer SDHC- und SDXC-Typen. Die Panasonic G2 verfügt über einen USB 2.0-Anschluss für die Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung, einen hochauflösenden MiniHDMI-Typ C-Videoausgang mit Stereo-Audio oder einen NTSC / PAL-Videoausgang mit Standardauflösung mit Mono-Audio (nur NTSC North America).

Angetrieben von einer 7,2-V-1250-mAh-Batterie, die die ID-Sicherheitsfunktion von Panasonic enthält, um die Verwendung von gefälschten Batterien oder Batterien von Drittanbietern zu verhindern. Mit dem 14-42-mm-Kit-Objektiv können bis zu 360 Aufnahmen mit einer einzigen Ladung über das LCD oder 390 Aufnahmen mit dem elektronischen Sucher gemacht werden.

Aufnahmen mit Panasonic G2

Ein Vergnügen, mit der Panasonic G2 spazieren zu gehen. Es hat charakteristische Merkmale, die schnell an sich selbst erinnern und in anderen Kameras nicht zu finden sind. Erstens gibt es ein drehbares LCD-Display, mit dem Sie zuvor unzugängliche Winkel einnehmen können.

Sie können den LCD-Bildschirm bedienen und der Sucher schaltet sich nur ein, wenn Sie das LCD an Ihr Auge halten, oder Sie können das LCD verwenden, um den Status anzuzeigen. Sehr intelligente, energiesparende Technologie.

Sucher. Es sei daran erinnert, dass der Sucher dank des LCOS-Displays (Liquid Crystal On Silicon) scharf ist. Die Bildwiederholfrequenz beträgt 60 Bilder pro Sekunde. Bei dieser Frequenz hören die Augen der meisten Menschen auf zu flackern, sodass sie der Realität viel näher sind als die meisten Displays. Das Besondere an LCOS ist, dass es im Gegensatz zu jedem anderen Farb-LCD, das Sie gesehen haben, kein Raster zwischen den Pixeln hat und Sie kein rotes, grünes oder blaues Pixel sehen können. Es ist nur ein einheitliches Bild. Es gibt eine merkliche Körnigkeit, aber insgesamt ist das Bild sehr gut.

Es gibt immer noch eine leichte Verzerrung im Sucher. Wenn Sie durch eine Brille schauen, können Sie eine chromatische Aberration feststellen. Es ist jedoch schwierig, ein vollständiges Bild zu erhalten, ohne mit aller Kraft auf die Augen zu drücken. Daher wird eine Brille am besten nicht verwendet.

Touchpad. Zurück zum LCD-Display: Die neue Funktion ist die Touchpanel-Funktion. Für erfahrene Benutzer von PDAs und modernen Telefonen ist alles natürlich und verursacht keine Schwierigkeiten.

Bei der Aufnahme der G2 fand Panasonic die AF-Messfelder hoch und rechts, nicht dort, wo sie hätten sein sollen. Es dauerte lange, um herauszufinden, wie die AF-Positionierungspunkte zurückgesetzt werden konnten. Viele Kombinationen, die anderen Kameras gemeinsam sind, wurden ausprobiert, jedoch ohne Erfolg. Die Antwort war einfach: ein Touchscreen. Alles, was Sie tun müssen, ist auf die Mitte des LCD zu klopfen, und das AF-Messfeld springt in die Mitte. Das ist besser. Die Fokuspunkte bewegten sich sofort und die Aufnahme war erfolgreich. Einfacher als je zuvor.

Das Problem ist natürlich, dass Sie manchmal versehentlich auf den Bildschirm klicken. Glücklicherweise können Sie diese Funktion entweder deaktivieren oder einfach erneut drücken, um das AF-Messfeld auszuwählen.

Ein weiteres Merkmal, das das Touchpad anzieht, ist, dass es nicht überall anwendbar ist. Viele Unternehmen haben versucht, alle Tasten zu entfernen, um ihre Kameras klein zu machen, jedoch mit einem größeren LCD. Bei der Panasonic G2 wird der Sensor verwendet, um das AF-Messfeld auszuwählen, das Histogramm zu verschieben, Fotos im Wiedergabemodus zu verwackeln, das Bild zu vergrößern und die Auswahl im Schnellmenü zu akzeptieren. Sie können es auch als Auslöser verwenden.

Obwohl das Touchpad nicht überall verwendet wird, dient es zur Wartung einiger Funktionen, insbesondere des Autofokus. Im Tracking-Fokus-Modus können Sie auf ein Motiv tippen, damit es von der Panasonic G2 verfolgt wird. Um das Ziel herum erscheint ein imposantes gelbes Symbol. Wenn die Gesichtserkennung aktiv ist, können Sie in diesem Modus auf tippen, um das AF-Motiv zu überschreiben. Die Kamera wendet weiterhin gesichtsbasierte Belichtungseinstellungen an, der Fokus ist jedoch auf den ausgewählten Bereich beschränkt. Beachten Sie auch, dass Sie den Fokusbereich vergrößern oder verkleinern können.

Nicht lustig genug? Schalten Sie den Panasonic G2 in den 23-Bereich-Fokussierungsmodus und verwenden Sie das Touchpanel, um sich auf einige verfügbare AF-Messfelder zu beschränken. Auf dem Bildschirm werden neun Plus-Symbole angezeigt, die jeweils aus vier, fünf oder sechs AF-Messfeldern bestehen. Der Touchscreen verbessert die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität erheblich, da Änderungen sehr schnell vorgenommen werden können, was die Multi-AF-Funktion wirklich nützlich macht. In der Regel müssen Sie meistens mit einem Mittelpunkt fotografieren, aber die Auswahl des Berührungspunkts ist sehr interessant und Sie können dort anhalten, wie bei der Hauptaufnahmeoption. Das AF-System des G2 deckt die Szene so gründlich ab, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass Panasonic über das vollständigste und kostengünstigste Kontrast-AF-System auf dem Markt verfügt.

Das Touchpanel funktioniert auch im Wiedergabemodus: Sie können von einem Bild zum anderen scrollen und das Bild vergrößern. Wenn Sie zurückzoomen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche zum Verkleinern. Einfach.

Fokusgeschwindigkeit. Der Autofokus der Panasonic G2 bleibt relativ schnell und sieht im Videomodus eher wie ein Camcorder aus als die meisten anderen kleinen Digitalkameras, bietet aber auch eine bessere Leistung als diese.

Die Verschlussverzögerung ist gut genug für die Kategorie, die Panasonic G2 mit Fokussierung und Aufnahme fällt mit dem mitgelieferten Objektiv innerhalb von 0,42 Sekunden ab. Die kontinuierliche Autofokusleistung ist mit 0,40 Sekunden etwas schneller. Die Vorfokusverzögerung bewegt sich um die sehr schnellen 0,12 Sekunden. Es ist nicht so schnell wie einige Digitalkameras und nicht so schnell wie einige DSLRs, aber es ist schnell genug in seiner Klasse. Der Grund liegt in der Konstruktion des offenen Bolzens. SLR-Vorhänge sollten, wenn sie traditionell verwendet werden, immer geschlossen sein und den ersten Vorhang sofort öffnen, sobald Sie den Auslöser drücken. SLDs und DSLRs im Live View-Modus halten den Verschluss offen, damit ein Live-Bild auf dem Sensor angezeigt und auf dem Bildschirm angezeigt wird.Daher müssen sie den ersten Vorhang schließen, bevor sie die Belichtung vornehmen. Dies dauert lange, was sich in der längeren Vorfokussierungszeit widerspiegelt. Im Vergleich dazu hat die Nikon D5000 im Standardmodus eine Verschlussverzögerung vor dem Fokus von 0,085 Sekunden, wird jedoch in der Live-Ansicht noch langsamer und erhöht die Verzögerung auf 0,54 Sekunden. Die Leistung der Panasonic G2 ist also relativ gut. Beachten Sie, dass moderne DSLRs bei voller Autofokus-Verschlussverzögerung immer noch schneller sind. Beispielsweise benötigt die Canon 550D 0,25 Sekunden, um ein Bild zu fokussieren und aufzunehmen.In Live View wird es jedoch noch langsamer und erhöht die Verzögerung auf 0,54 Sekunden. Die Leistung der Panasonic G2 ist also relativ gut. Beachten Sie, dass moderne DSLRs bei voller AF-Verschlussverzögerung immer noch schneller sind. Beispielsweise benötigt die Canon 550D 0,25 Sekunden, um ein Bild zu fokussieren und aufzunehmen.In Live View wird es jedoch noch langsamer und erhöht die Latenz auf 0,54 Sekunden. Die Leistung der Panasonic G2 ist also relativ gut. Beachten Sie, dass moderne DSLRs bei voller Autofokus-Verschlussverzögerung immer noch schneller sind. Beispielsweise benötigt die Canon 550D 0,25 Sekunden, um ein Bild zu fokussieren und aufzunehmen.

Stabilisierung. Das MEGA OIS von Panasonic überrascht weiterhin. Mit dem neuen 14-42-mm-Objektiv werden immer weniger unscharfe Aufnahmen gemacht. Der Herzschlag des Fotografen beeinflusst die Qualität nicht mehr, der Aufnahmevorgang wirkt etwas surreal: Sie sehen auf die Hand und die Bewegung der Kamera, während das Bild auf dem Bildschirm stabil bleibt.

Vorschau.Die Panasonic G2 verfügt über eine Vorschau-Schaltfläche direkt unter dem Fünf-Wege-Joystick auf der Rückseite, die die Blende im Objektiv bei Ihren aktuellen Einstellungen stoppt. Die G2 verfügt jedoch auch über einen einzigartigen Modus, der als Vorschau der Verschlusszeit bezeichnet wird. Klicken Sie zuerst auf die Schaltfläche Vorschau, um die Vorschau zu aktivieren, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Anzeigen. Die Kamera nimmt im Wesentlichen ein Bild vom Sensor mit der ausgewählten Verschlusszeit auf und aktualisiert die Anzeige im angegebenen Intervall. Wenn Sie beispielsweise einen Wasserfall mit 1: 8 aufnehmen möchten, um das Bild optimal zu fokussieren, und die Bewegung des fallenden Wassers glätten möchten, können Sie die Blende anpassen, bis Sie den gewünschten Effekt auf dem Bildschirm erzielen. Wenn der Rahmen zu hell oder zu dunkel ist, können Sie die erforderlichen Änderungen an den ISO-Einstellungen vornehmen.Blende und Verschlusszeit und wählen Sie die entsprechenden Werte, ohne eine Reihe von Testversuchen durchzuführen.

"Video". Die G2 ist eine Verbesserung gegenüber dem Vorgänger im Filmmodus, und das überarbeitete Objektiv ist zwar keine "HD" -Optik, aber nicht überraschend gut. Der Autofokus ist besser als bei konkurrierenden Modellen mit konstantem AF und liegt deutlich vor Kameras, denen bei der Videoaufnahme eindeutig die AF-Verfolgung fehlt.

Trotz der Angaben im Handbuch nimmt die Panasonic G2 nur im Programmiermodus auf, und mit Blenden- oder Verschlusspriorität ist die Belichtungssteuerung nicht verfügbar. Es ist jedoch ein peripherer Defokusmodus verfügbar, der ihm eine gewisse Kontrolle verleiht. Die Flimmerreduzierung bietet eine Auswahl von vier Verschlusszeiten von 1/50 bis 1/120 Sekunde.

Die Möglichkeit, AF-Messfelder während der Videoaufnahme mit dem Touchscreen-LCD einzustellen, ist erstaunlich. Das Verschieben des Fokus von einem Motiv zum anderen ist ebenso einfach durch Berühren des Bildschirms.

Wir lieben es, dass AVCHD Lite und Motion JPEG von der Panasonic G2 unterstützt werden, die in anderen Kameras selten zu sehen ist. Die Klangqualität des eingebauten Mikrofons ist gut, was sehr empfindlich ist. Wir haben ein leichtes Zischen im Hintergrund bemerkt, aber es ist schwer zu sagen, ob es sich um interne Geräusche oder Umgebungsgeräusche handelt.

Obwohl die Panasonic G2 über eine Mikrofonbuchse verfügt, handelt es sich um eine nicht standardmäßige 2,5-mm-Größe, sodass Sie für die meisten Mikrofone einen zusätzlichen Adapter erwerben müssen. Wie bei den meisten Digitalkameras gibt es keine manuelle Audiopegelsteuerung.

Wir haben nur sehr wenige Komprimierungsartefakte in Videos in AVCHD oder Motion JPEG gefunden, aber das große Ärgernis ist, wie lange die Kamera benötigt, um die Aufnahme zu aktivieren: Die Panasonic G2 startet etwa eine Sekunde lang keine Aufnahme, nachdem Sie die Aufnahmetaste gedrückt haben. Außerdem unterbricht die Kamera die Aufnahme am Ende des Clips von etwa 0,5 bis 0,7 Sekunden.

Objektive und Konverter. Die Liste der verfügbaren Micro 4/3-Objektive wächst weiter und die verfügbaren Konverter machen die Möglichkeiten zu umfangreich, um sie alle aufzulisten. Unter den tatsächlich erhältlichen Micro 4/3-Objektiven von Panasonic und Olympus gibt es jedoch einige echte Juwelen. Wir haben nicht alle gesehen, aber zwei der Favoriten von Olympus, die 17 mm 1: 2,8 und 20 mm 1: 1,7 Panasonic, machen für den größten Teil des Rahmens hervorragende Bilder bei allen Lichtverhältnissen mit guter Schärfe. 20mm hat den Vorteil von Schärfe und Lichtempfindlichkeit, aber 17 ist auch gut. Unter den mittelgroßen Objektiven ist die Panasonic 14-45 mm hinsichtlich optischer Leistung und Bildstabilisierung die leistungsstärkste. Nach unseren Untersuchungen erscheint es schärfer als die 14-42 mm, die mit dem G2 geliefert werden.

Die Weitwinkel-Superstars Panasonic 7-14 mm und Olympus 9-18 mm liefern jeweils beeindruckende Bilder für Landschaftsfotografen. Das 7-14mm ist besonders beeindruckend, aber viel sperriger als das Miniatur-9-18mm. Wir haben die Olympus 14-150 mm noch nicht gesehen, aber die Panasonic 14-140 mm nimmt unabhängig von der Brennweite hervorragende Bilder auf und wird aufgrund ihres schnelleren Autofokus und der leiseren, glatten Blende für Videoaufnahmen bevorzugt.

Fazit

Vorteile:

Das hintere Einstellrad befindet sich in der besten Position.

Bewegliches, hochauflösendes 3: 2-LCD-Display;

High Definition Sucher;

IR-Sensorschalter zwischen Sucher und LCD-Bildschirm;

Gute Form für den Handgriff;

Weiches, warmes Gummi-Finish;

20 g leichter als sein Vorgänger, aber die Kamera hat immer noch ein gutes Gewicht

Gute Position der Schalter am Kameragehäuse;

Hervorragende Reichweite des Suchers von +/- 4 Dioptrien;

Gutes Objektiv enthalten;

Hervorragende optische Bildstabilisierung;

AF-Verfolgung beim Aufnehmen eines Fotos oder Videos;

Externer Mikrofonanschluss;

Touch-Steuerung für Autofokus;

Touch-Steuerelemente funktionieren auch beim Aufnehmen von Videos.

Schneller AF wie beim Kontrastsystem;

Sehr gute Fokussierung bei schlechten Lichtverhältnissen;

Zusatzbeleuchtung;

Sehr guter automatischer Weißabgleich;

Korrektur der chromatischen Aberration und Verzerrung des Objektivs in der Kamera im JPEG- und RAW-Format einiger Konverter;

Einstellbare Geräusche;

Intelligenter Auto-Modus;

Intelligente Belichtung;

Intelligente Auflösung;

Gesichtserkennung;

Unterstützt AVCHD Lite und Motion JPEG für Videos;

Separate Videotaste;

Verschlusszeit anzeigen;

Ordentlicher eingebauter Blitz, aber keine drahtlose Unterstützung

Unterstützung für SDXC-Karten;

Eine wachsende Auswahl an Objektiven erhältlich.

Minuspunkte:

Die Rückseite des Suchers ragt weit hinter die Kamera hinaus, was es schwierig macht, in kleine Räume zu passen.

Das komplette Objektiv verfügt nicht über einen optischen Stabilisierungsschalter am Gehäuse (nur das Kameramenü).

Große geometrische Verzerrung im unkorrigierten RAW-Format im Weitwinkel, was zu weichen Ecken im JPEG-Format beiträgt;

Großes Minimum an Makrofläche;

Gleiche Fragen mit gelb-orangen Farbtönen wie bei früheren G-Modellen;

Kein manueller Modus während der Videoaufnahme;

Nicht standardmäßige Kopfhörerbuchse;

Das Video beginnt nach einer Sekunde mit der Aufnahme.

Die Einstellungen für Kontrast und Sättigung haben keinen ausreichenden Einstellbereich.

Der Kontrast wirkt hauptsächlich auf Schatten und Mitteltöne.

Die hohe Lichtempfindlichkeit ist nicht so gut wie bei einigen der neuesten Micro 4/3-Modelle.

Guter Dynamikbereich für die Bewertung von MFT, aber nicht so gut wie bei APS-C-Kameras;

Kleine Puffergröße im Burst-Modus.

Sein Vorgänger setzte neue Maßstäbe für die Sucherqualität und schuf auch eine neue Kategorie von Digitalkameras mit Wechselobjektiv. Daher erwarten wir natürlich viel von der Panasonic G2. In vielerlei Hinsicht erfüllt die Panasonic G2 unsere Erwartungen mit demselben hochauflösenden elektronischen Sucher und einem breiten, neigbaren LCD-Bildschirm, der jetzt durch Berührungen für mehrere Einstellungen erweitert wurde.

Sichtbare Steuerelemente werden eher verwendet. Wie bei der GF1 befindet sich auch die Schaltfläche "Aufnehmen" auf der Oberseite bequem. Das einzige, was die Freude im Videomodus verdunkelt, ist die langsamere Aktivierungszeit, die etwa eine Sekunde dauert, um mehr als eine halbe Sekunde vom Ende des Videos an zu starten und zu schneiden. Insgesamt hat sich die Videoleistung der Panasonic G2 in der Tat verbessert, mit guter Bildqualität, besserer Motivverfolgung und sehr kompetenter Fokusarbeit.

Der Autofokus ist schnell und sogar schneller als die meisten anderen SLD-Kameras und weist beim Auslösen viel weniger Jitter auf.

Der einzige Ort, der nicht von wesentlichen Aktualisierungen berührt wurde, ist der Sensor. Soweit wir wissen, ist dies derselbe Sensor, der mit Ausnahme der GH1 in Olympus- und Panasonic-Kameras verwendet wird, und zeigt bereits sein Entwicklungsalter, insbesondere bei hohen ISO-Werten. Als wir uns das G1 zum ersten Mal anschauten, war es das erste und einzige Beispiel für eine hohe ISO-Qualität für einen Micro 4/3-Sensor. Dann die Olympus E-P1, die bei hohen ISO-Werten deutlich besser abschnitt und in der Farbwiedergabe besser aussah. Der G2 hat immer noch Probleme mit hohen ISO-Werten ab ISO 1600 und erbt auch die Fehler in der gesamten Panasonic-Linie: gelbe Probleme. In der Tat wechselt Gelb zu Grün, Orange zu Braun.

Trotzdem sind die Druckergebnisse gut, und wenn Sie in RAW aufnehmen und die Bilder im Programm optimieren, müssen Sie sich keine Gedanken über das Rendern von Farben machen.

Die optische Qualität ist aufgrund des originalen 14-45-mm-Objektivs, das mit der G1 und der GF1 geliefert wird, etwas zurückgeblieben. Es ist ziemlich gut, muss aber nach der Erfassung optimiert werden. Das Objektiv ist leicht, einfach und klein und versteckt sich in fast jeder Tasche.

Insgesamt ist die Panasonic G2 ein großer Fortschritt gegenüber der G1, insbesondere wenn es um die neue Art der Interaktion mit der Kamera geht. Es wird den Bedürfnissen von Enthusiasten und Hobbyfotografen gerecht, die nach hoher Qualität suchen, kombiniert mit einer leichten Kamera, deren Zubehör und Objektive in eine kleine Schutzhülle passen.